Dieses, kommendes oder nächstes Wochenende?

„Ok, ich komme dann nächstes Wochenende mal vorbei“, hatte ich am Telefon zu meiner Freundin gesagt, und wundere mich deshalb, als sie mir am darauffolgenden Samtsag völlig überrascht im Bademantel und mit Lockenwicklern im Haar die Tür öffnet.

„Du hast doch gesagt, du kommst erst nächstes Wochenende!“ sagt sie.
„Ja“, sage ich. „Das war am Dienstag. Also ist das nächste Wochenende das jetzige.“
„Nein, nein!“ wendet sie ein. „Jetzt haben wir dieses Wochenende. Das nächste ist noch eine Woche weiter!“
„Also, Moment mal. Wenn heute Dienstag wäre, welches wäre dann das nächste Wochenende, das du erleben wirst?“

Sie zieht die Augenbrauen zusammen. Ha, jetzt hab‘ ich sie!
„Jaaa …“ meint sie, „das ist ja was ganz anderes!“
Na klar.

„Hör mal“, beginne ich erneut. „Wenn ich vom nächsten Wochenende spreche, dann meine ich damit doch dasjenige, das dem heutigen Tage am nächsten ist! Also das, das von heute an das naheste ist!“
„Ja, rein logisch betrachtet hast du ja recht“, gibt sie zu. „Aber im allgemeinen Sprachgebrauch ist das nun mal anders! Da meint man mit dieses immer kommendes und mit nächstes das danach!“

„Ist das so …“ murmele ich. „Na gut, dann gehe ich jetzt wieder und komme dieses Wochenende nochmal vorbei.“
„Neee! Das ist doch jetzt!“ ruft sie mir hinterher.
„Ach! Ich dachte, dieses ist immer kommendes? Entscheide dich mal und ruf mich dann an. Am besten nächsten Montag. Also für dich dann diesen.“ Kopfschüttelnd gehe ich nach Hause.


So. Und wie ist es nun richtig?

Meiner bescheidenen Meinung nach so wie das lyrische Ich in meiner kleinen beispielhaften Geschichte es auch sieht:

  • Das „nächste“ ist immer das, was von heute an am nahesten ist. Das, welches am ehesten naht. Das, was als erstes eintreten wird.
  • Das „übernächste“ ist dann logischerweise das, was danach folgt.
  • Von „diesem“ kann man eigentlich immer nur dann sprechen, wenn man sich gerade „darin“ befindet. Wenn also beispielsweise Samstag ist, kann man von „diesem“ Wochenende sprechen und damit das jetzige meinen.
    Dem entgegen ist es eher unangebracht, montags so etwas zu sagen wie: „Diesen Donnerstag gehe ich ins Kino.“ Denn damit meint man in Wirklichkeit den nächsten Donnerstag. Es ist schließlich der nächste, der kommt. Der nächste, den wir erleben werden.

Ich glaube, daß sich diese Verwirrung überhaupt erst gebildet hat, weil manche Leute einfach vergessen, das Wort „Woche“ in ihre Zeitangabe mit einzubauen. Denn dann stimmt auf einmal alles wieder:

Wenn sie von diesem Donnerstag reden, meinen sie eigentlich diese Woche Donnerstag.
Wenn sie von nächstem Donnerstag reden, meinen sie eigentlich nächste Woche Donnerstag.
Mit diesem Wochenende meinen sie das Ende dieser Woche, und
mit nächstem Wochenende meinen sie das Ende der nächsten Woche.

Wer es sich also partout nicht korrekt angewöhnen kann oder will oder das, was ich hier schreibe, einfach nicht versteht, dem sei hiermit nahegelegt, immer die Woche in seine Zeitangaben mit aufzunehmen. Ich wette, das hilft. Vielleicht. Manchmal.

Hier noch ein paar Links und Anekdoten zum Thema:
Zwiebelfisch: Ein ums nächste Mal
Wikipedia Auskunft: Nächstes/kommenes Wochenende
wer weiss was: nächstes Wochenende
wer weiss was: Redewendung ’nächstes Wochenende‘

Advertisements